Schmerzen im Vorfuß

Der medizinische Fachbegriff Metatarsalgie ist ein Sammelbegriff für verschiedene Beschwerdebilder im Bereich des Vorfußes.

Beschwerdebilder und Symptome

Eine der häufigsten Ursachen für Schmerzen im Vorfuß ist der Spreizfuß.

Beim Spreizfuß flacht das Quergewölbe des Fußes, das anatomisch wie eine Bogenbrücke geformt ist, ab und der Vorfuß wird breiter. Die Köpfchen der Mittelfußknochen 2 – 4, auch Metatarsalen genannt, bekommen nun direkten Bodenkontakt und werden stark belastet. Schmerzhafte Schwielenbildung und Druckschmerzen im Vorfuß sind die Folge.

Deformierungen der Zehen, wie Hallux-valgus oder die Bildung von Hammer- und Krallenzehen sind häufig Folgeerscheinungen des Spreizfußes.

Beim Hallux-valgus (Ballenzeh) handelt es sich um eine Verformung der Großzehe, die sich durch Fehl- und Überbelastung des Fußes bildet. Ein Hallux-valgus tritt häufig bei Frauen durch das Tragen von ungeeigneten Schuhen auf. Bei dieser Fehlstellung verschiebt sich der erste Mittelfußknochen in Richtung Fußaußenseite, wodurch sich der vordere Teil des Fußes verbreitert (Spreizfuß). Gleichzeitig knickt die Großzehe nach innen und nähert sich den mittleren Zehen an, es bildet sich eine Art Überbein. Das anatomisch korrekte Abrollen des Fußes ist so nicht mehr möglich.
Der Hallux-valgus verursacht oftmals starke, stechende und auch dauerhafte Schmerzen, die sich in Form von Entzündung und Schwellung am Ballen zeigen. Bedingt durch diese Fehlbelastung kommt es oftmals auch zu Gelenkverschleiß (Arthrose).

Hammer- und Krallenzehen sind eine Fehlstellung oftmals der 2. bis 4. Zehe.
Bedingt durch den Spreizfuß hat sich die Zugrichtung der Fußmuskeln und Sehnen verändert. Es kommt zu hammer- oder krallenähnlichen Verkrümmung der Zehen. Auch der Hallux-valgus kann ursächlich für die Fehlstellung der 2. – 4. Zehe sein. Schmerzhafte Druckstellen an den Zehen, aber auch das Abrollen des Fußes ist meist mit erheblichen Schmerzen im Vorfuß verbunden.

Nicht so häufig vorkommend, aber erwähnenswert, ist der Hallux-rigidus, die komplette Versteifung des Großzehengrundgelenkes.
Beim erworbenen Hallux-rigidus ist meist ein Gelenkverschleiß, wie zum Beispiel Arthrose, die Ursache. Es gibt aber auch den traumatischen Hallux-rigidus, der sich, bedingt durch einen Unfall, gebildet hat. Bei beiden Erkrankungen ist die Großzehe meist leicht nach unten geneigt und der Fuß kann beim Gehen nicht mehr anatomisch korrekt abrollen. Starke Schmerzen in dem Großzehengrundgelenk sind die Folge.

Ursachen

Die Ursachen der oben genannten Erkrankungen können vielfältiger Art sein, wie zum Beispiel:

  • Ungeeignetes, ungesundes Schuhwerk, wie zu hohe Absätze, zu spitze Schuhformen, zu enge, oder zu kleine Schuhe
  • Genetisch bedingte Faktoren
  • Schwäche des Bindegewebes
  • Arthrose (Gelenkverschleiß)
  • Übergewicht
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Diabetes
  • Gicht

Therapiemaßnahmen

Zunächst sollte die Ursache der Beschwerden durch einen Facharzt geklärt werden.

Sinnvoll ist die Versorgung mit individuellen und immer der Erkrankung des Fußes entsprechend sorgfältig angefertigten orthopädischen Einlagen.

In manchen Fällen jedoch ist die alleinige Versorgung mit Einlagen nicht ausreichend. Hier ist eine zusätzliche, fachgerechte Anpassung der Schuhe (z.B.: Abrollhilfe) unbedingt erforderlich.

Auch entsprechende Fußgymnastik wirkt unterstützend. Bitte fragen Sie hierzu Ihren Orthopädie-Schuhtechniker.

Wir, die Mitgliedsbetriebe, stehen Ihnen gerne beratend und helfend mit unserer fachlichen Kompetenz zur Seite.